Die Risikoermittlung ist nur valide, wenn die Ultraschallmessung gemäß den Standards der "Fetal Medicine Foundation (FMF)" durchgeführt wird.

Ich besitze seit 2003 das Zertifikat der FMF, England, und rezertifiziere mich jedes Jahr durch Einschicken meiner Ultraschallbilder! Somit kann ich Ihnen die momentan zuverlässigste Ultraschalluntersuchung zur Risikoberechnung anbieten.

Vom Beginn der 12. bis Ende der 14. Schwangerschaftswoche lässt sich mittels Ultraschall ein mit Flüssigkeit gefüllter Raum im Bereich des Nackens darstellen. Ca. 70-80 % der Kinder mit Down-Syndrom (Trisomie 21) haben eine auffällige Nackenfalte. Wenn man zusätzlich aus dem mütterlichen Blut das Schwangerschaftshormon ß-HCG und den Eiweißstoff PAPP-A bestimmt, erhöht man die Entdeckungsrate auf ca. 90 %.