Eine Akupunkturtherapie ist als komplikationslose und nachweislich effiziente geburtsvorbereitende Maßnahme allen Schwangeren mit unkompliziertem Schwangerschaftsverlauf als Ergänzung zur üblichen Geburtsvorbereitung zu empfehlen.

Die Akupunkturbehandlung erfolgt ab der 36. SSW im wöchentlichen Intervall und ab errechnetem ET (=Entbindungstermin) alle 2 Tage im Rahmen der
SS-Vorsorge während des sowieso abzuleitenden CTG (sog. Wehenschreiber). Somit sind keine Extratermine erforderlich.

Hierbei werden 6 bis 10 Nadeln an den als geburtserleichternd geltenden Akupunkturpunkten gesetzt. Durch die Behandlung kommt es zu einer verbesserten Wehenkoordination und letztlich zu einer Verkürzung der Eröffnungsperiode. Zusätzlich können noch individuelle Punkte abhängig vom Beschwerdebild mit hinzu genommen werden.